Internationale Überweisungen mit TransferWise

Daniel gibt einen Einblick in die Integration von Auslandsüberweisungen mit TransferWise als FinTech Partner und seinen Tätigkeitsbereich.

Hi, ich bin Daniel und arbeite als Produktmanager bei N26.

Was mir an der Arbeit als Produktmanager bei N26 wirklich gut gefällt, ist dass mein Aufgabenbereich sehr vielfältig ist. Das heißt ich arbeite mit Design, dem Techteam, den Leuten aus Business und auch an dem Prozess des ganzen Projekts. Hauptsächlich arbeite ich daran Partner zu integrieren, zum Beispiel: TransferWise.

Für das Design im TransferWise Projekt arbeitete ich nicht nur eng mit unseren Designern zusammen, sondern auch mit den Designern von TransferWise. Wir wollen den bestmöglichen Flow und die beste User Experience für das Produkt in unserer App bereitstellen.

Wir bei N26 haben die Vision eine ganze Palette an finanziellen Produkten durch unsere App anzubieten. Leute müssen sich nicht für andere zusätzliche Produkte anmelden, sie nehmen einfach an dass diese Funktion auch in unserer App angeboten wird.

Nachdem wir nach einigen möglichen Kooperationspartnern Ausschau hielten, war TransferWise die offensichtliche Lösung. Leute wollen internationale Überweisungen, d.h. Überweisungen in fremde Währungen machen und wir fanden, dass das eine perfekte Ergänzung zu einem normalen Girokonto ist.

TransferWise hat uns ihre API zur Verfügung gestellt und wir integrierten diese in unsere App. Wir entschieden aber willentlich, dass es nicht ein alleinstehendes Feature wird, also eine Überweisung mit TransferWise, sondern eine Erweiterung des normalen Überweisungsprozess. Das hat natürlich wieder Auswirkungen auf Design und alle technische Bereiche. Um wieder auf das technische zurückzukommen: Tatsächlich habe ich geholfen die API zu testen, und mit deren und unseren Entwicklern gemeinsam geplant. Natürlich hatten unsere Frontend-Entwickler auch Tech-Meetings mit deren Backend-Entwicklern, um sicherzustellen dass alle auf dem aktuellen Stand sind. Letztendlich glaube ich, dass wir eine sehr nahtlose Erfahrung für die Nutzer erschaffen, bei der man mit zwei Systemen zur selben Zeit interagiert, um die tatsächlich schnellste internationale Überweisung durch eine App ausführen zu können.

Im Designprozess fangen wir immer mit einer Idee an, also die Einführung unserer Überweisungen mit fremden Währungen. Zuerst präsentiere ich unseren Designern meine grundlegende Idee oder habe sogar schon grobe Wireframes und gemeinsam machen wir kleine Verbesserungen, da die Designer das ganze Wissen über unsere UI und unsere UX haben. Sie designen dann kleine Teile, sprechen sich mit mir ab, wir diskutieren darüber und dann treffen wir uns mit QA oder mit den Techies aus Backend oder Frontend, um abzuklären ob die Idee umsetzbar ist und es der angenehmste und einfachste Weg für den Nutzer ist. Während wir in der Entwicklung sind, machen wir viel Nutzer-und Marktforschung und es gefällt mir immer gut als Produktmanager daran teilzunehmen, um zu sehen wie der Nutzer das Feature tatsächlich nutzt. Ist es dann so wie wir es geplant haben oder gibt es noch Mängel, die es zu beseitigen gilt?

Ich hab ja schon erwähnt dass ich auch die Sicht unserer Geschäftsabteilung vertrete. Es ist wichtig für mich, dass ich in den Meetings gemeinsam mit unserem Business-Team und unserem Business Partner TransferWise oder jedem andere Business Partner zusammen sitze, um zu sehen ob wir unser Geschäftsmodell auch aus technischer Sicht und aus Sicht der Designer umsetzen können und ob wir die Bedürfnisse der Kunden repräsentieren, denn am Ende wollen wir natürlich ein tolles Feature kreieren. Und TransferWise ist ein wirklich gutes technisches Produkt, dass wir nur allzu gerne mit unserer UI und unserer UX kombinieren wollen.

Geschäftsmodelle müssen auch zukunftsfähig sein. Wir wollen ein Produkt erschaffen, das unvergänglich ist, das von den Leuten immer wieder genutzt wird und das flexibel ist.

Zu guter Letzt brauchen wir, wenn wir mit unseren Designern und Entwicklern arbeiten, einen Arbeitsprozess. Deshalb sind Produktmanager bei N26 auch Agile Coaches, da wir Aufgaben festlegen, uns Gedanken machen wie wir das ganze Projekt planen können und prüfen ob es Blockaden gibt und wie man diese beseitigt, um sicherzustellen, dass das Produkt so schnell wie möglich fertig ist. Tatsächlich haben wir es geschafft das TransferWise Feature, dass du nun in unserer App findest, in weniger als 6 Wochen vom Start der Entwicklung bis zum Launch abzuschließen.

Zu meinem Hintergrund: Ich habe eigentlich VWL studiert. Du fragst dich vielleicht wie ein VWLer zum Produkt Management kommt. Viele meiner Freunde haben einen technischen Hintergrund, an dem ich immer interessiert war. Durch sie habe ich gelernt selber zu programmieren und habe in den letzten Wochen sogar meinen eigenen Pull Request erstellt. Ich glaube es ist essentiell, dass du als Produktmanager bei N26 wirklich daran interessiert bist was die anderen Mitarbeiter machen, um imstande zu sein, diese in ihrer Arbeit zu bekräftigen und helfen zu können, wenn es kurzfristige Blocker gibt. Denn letztendlich bist du der Hauptverantwortliche, um das Feature abschließen zu können.